Gefrierfach abtauen – Wie es geht und wie oft es sein muss


Wir alle kennen das Problem: Nach ein paar Monaten wird im Gefrierfach eine Eisschicht sichtbar. Dann ist es mal wieder an der Zeit, das Tiefkühlfach abzutauen. Doch wie oft ist das eigentlich notwendig? Wie klappt das am besten und was kannst Du tun, damit der Gefrierschrank nicht so schnell vereist? Alles darüber erfährst Du in diesem Beitrag.

Das Gefrierfach sollte in der Regel ein bis zweimal im Jahr abgetaut werden. Je nach Qualität des Gerätes und Gebrauchshäufigkeit, erreicht die Eisschicht nach durchschnittlich 6 Monaten eine Breite von ca. 1 cm. Ist dieser Wert erreicht, sollte der Abtau-Vorgang erfolgen.

Das Gefriergerät abzutauen ist für jeden von uns ein notwendiges Übel. Aber wenn das schon gemacht werden muss, dann solltest Du auch wissen, wie das am besten geht. Diesen Artikel kannst Du als Leitfaden mit vielen Tipps dafür verwenden, Dein Gefrierfach schonend und effizient abzutauen.

Wie oft solltest Du das Gefrierfach abtauen?

Jeder zweite Haushalt in Deutschland ist mit mindestens einem Gefrierschrank oder einer Tiefkühltruhe ausgestattet. Das sagt zumindest Statista. Somit ist also jeder zweite Bundesbürger regelmäßig damit beschäftigt, sein Gefriergerät abzutauen. Laut BUND Hessen kann sich der Stromverbrauch des Gefrierfachs bereits bei einer Eisschicht von einem Zentimeter um 10 bis 15 % erhöhen.

Und genau dieser Zentimeter ist auch das Signal für Dich, um Deinen Gefrierschrank abzutauen. Wie schnell die Eisschicht dicker wird, ist natürlich von mehreren Faktoren abhängig:

  • Qualität des Gerätes
  • Häufigkeit und Dauer, die Tür und Fächer zu öffnen
  • Art der gelagerten Lebensmittel

Die meisten Hersteller raten dazu, das Gefrierfach ein bis zweimal pro Jahr abzutauen. Und das ist meiner Erfahrung nach auch ein guter Durchschnitt. In dieser Zeit ist die Eisschicht in meinem Gefrierfach auch meistens auf ca. einen Zentimeter angewachsen.

Bonus-Tipp: Gefrierschränke mit der sogenannten No-Frost-Technik verhindern die Reifbildung durch Reduzierung der Luftfeuchtigkeit. Diese Technik erfordert aber wiederum einen höheren Energieverbrauch. In der Regel relativiert sich die Bilanz aber dadurch, dass herkömmliche Gefriergeräte mit zunehmender Eisschicht mehr Energie benötigen. No-Frost-Geräte hingegen bleiben frei von Eis.

Was passiert, wenn man den Gefrierschrank nicht abtaut?

Wenn Du den Gefrierschrank seltener als einmal im Jahr oder eben gar nicht abtaust, musst Du mit diesen Folgen rechnen:

  • Mit einer zunehmenden Eisschicht verringert sich die Energieeffizienz des Gerätes. Um die gewünschte Temperatur zu erreichen, muss das Gefrierfach also mehr Energie aufwenden. Und abgesehen davon, dass jede Kilowattstunde Geld kostet, erhöhst Du damit Deinen persönlichen CO2-Fußabdruck.
  • Wenn die Kühlung nicht mehr so effizient ist wie zuvor, steigt gegebenenfalls die Temperatur im Innenraum. Das wiederum kann dazu führen, dass die eingelagerten Lebensmittel verderben können.
  • Das Fach wird immer kleiner und einzelne Fächer lassen sich unter Umständen nicht mehr problemlos öffnen. So kannst Du immer weniger Lebensmittel darin lagern.
  • Dadurch, dass das Gerät mehr arbeiten muss, verringert sich zudem die Lebensdauer des Gefrierschrankes.
Tiefkühlfach abtauen
Hier findest Du ein abschreckendes Beispiel dafür, dass Dein Gefrierfach mehr als fällig ist. Dieses Foto stammt auf keinen Fall aus meiner Küche *hust*😒

Wie taue ich am besten mein Gefrierfach ab?

Für den Abtauvorgang brauchst Du je nach Größe des Gerätes durchschnittlich etwa zwei Stunden Zeit und darüber hinaus diese Hilfsmittel:

  • eine Wäschewanne,
  • mehrere Kühlakkus,
  • einen Wasserkocher,
  • eine große Schüssel, die in das Gefrierfach passt,
  • einen Schwamm,
  • einen Putzeimer und
  • ein Serviertablett

Und jetzt gebe ich Dir eine kleine Gebrauchsanleitung, wie Du diese Hilfsmittel beim Abtauen Deines Gefrierschrankes einsetzt:

1. Unterbinde die Energiezufuhr vor dem Abtauen

Das Wichtigste vorab: Trenne das Gerät als Erstes vom Strom! Stromschlaggefahr! Ebenfalls wichtig: Lasse das Gerät an Ort und Stelle stehen! Denn für den Fall, dass Du das Gerät für das Abtauen stehend transportierst, musst Du es danach für zwei Stunden ohne Stromzufuhr stehen lassen. Falls Du es hinlegst, sogar 24 Stunden, weil die Kühlflüssigkeit die Zeit benötigt, um in den Kompressor zu fließen.

2. Halte die gefrorenen Lebensmittel kalt

Stellt sich als nächstes die Frage: Wohin nun mit den gefrorenen Lebensmitteln? – Da der Vorgang nicht sehr lange dauert, besteht in der Regel nicht die Gefahr, dass die Lebensmittel verderben. Trotzdem sollte die Ware nicht unnötig warm werden. Wenn im Kühlschrank noch Platz ist, bringe einige Produkte dort unter. Ansonsten kannst Du eine große Wäschewanne oder idealerweise eine große Kühlbox verwenden. Dort legst Du sämtliche Lebensmittel aus Deinem Gefrierfach hinein. Ein paar Kühlakkus oder Eiswürfel dazu. Und schon brauchst Du Dir um den Inhalt keine Sorgen mehr zu machen. Idealerweise taust Du das Gerät an einem kalten Tag im Winter ab. Dann kannst Du die Wanne auf den Balkon stellen.

3. Verwende eine Unterlage für das Tauwasser

Da wahrscheinlich auch Wasser unkontrolliert aus dem Gerät herauslaufen wird, solltest Du eine Unterlage verwenden. Dazu könntest Du ein Serviertablett oder Backblech unter dem Gefriergerät platzieren.

4. Verwende warmes Wasser zum Abtauen

Stelle nun eine Schüssel mit warmen (nicht heißem) Wasser in das Gefrierfach und schließe die Tür. Jetzt findet der Temperaturausgleich zwischen dem Eis an den Innenwänden und dem heißen Wasser statt.

Gefrierfach abtauen

Das Tauwasser fängst Du mit einem Schwamm auf und wringst ihn in einem Putzeimer aus. Sollte der Temperaturausgleich durch das warme Wasser die Eisschicht nicht komplett abgelöst haben, gibt es noch eine alternative Lösung, die Du möglichst vermeiden solltest. Für das Abtauen durch die Schüssel mit warmem Wasser solltest Du mindestens eine Stunde Zeit einplanen.

Wenn Du diese Zeit nicht hast, kannst Du auch die energieintensivere (und gleichzeitig gefährlichere) Variante wählen: Erhitze VORSICHTIG und VON AUSSEN die Innenluft durch einen Föhn. Achte aber wirklich darauf, dass das tropfende Wasser nicht in den Föhn gelangen kann.

5. Reinige das Gefrierfach

Sobald alles abgetaut ist, kannst Du das Gefrierfach reinigen. Verwende bei dem ganzen Vorgang grundsätzlich kein Frostschutzmittel oder Enteisungsspray! Solche Flüssigkeiten enthalten Lösungsmittel, die die Innenwände des Gefriergerätes beschädigen können. Zudem solltest Du sie generell von Lebensmitteln fernhalten, weil sie schlichtweg giftig sind. Auch andere Haushaltsmittel wie Scheuermilch kommen nicht in Frage. Zur Reinigung kannst Du höchstens normales Spülmittel verwenden.

Die Schubladen im Gefrierschrank sind wesentlich robuster. Starke Verschmutzungen kannst Du auch mit etwas aggressiveren Reinigern beseitigen. Aber die Kunststoff-Innenwände sind empfindlich. Da solltest Du vorsichtig sein. Viele Gefrierfächer haben ein Ablaufloch für das Tauwasser. Dieses kannst Du mit einem Wattestäbchen reinigen.

Ich persönlich bin mit Spülmittel für die Schubladen ausgekommen. Den Innenraum habe ich einfach ausgewischt und alles war sauber.

Gefrierfach abtauen
Das Gefrierfach abzutauen kann sich lohnen. Hier der direkte Vergleich.

Damit es nicht wieder zu Vereisungen kommt, muss das Gefrierfach am Ende komplett trocken sein. Schließe jetzt die Tür und verbinde das Gerät mit dem Strom.

Bonus-Tipp: Du musst das Fach gar nicht unbedingt abtauen, um die Eisschicht zu reduzieren. Viele Hersteller weisen darauf hin, dass Du stattdessen das Eis im Innenbereich nach zwei bis drei Monaten mit einem Eiskratzer beseitigen kannst. Danach reibst Du die Rückstände mit einem warmem, feuchten Tuch ab. Lies dazu aber das Gerätehandbuch.

Wie lange braucht das Gefrierfach nach dem Abtauen bis es wieder kalt ist?

Du darfst das Gefrierfach nur dann sofort wieder einschalten, wenn Du es während des Abtauens nicht wesentlich verschoben hast (siehe oben). Danach aber dauert es je nach Hersteller und Größe des Gerätes 30 bis 60 Minuten bis die Tiefkühltemperatur erreicht ist.

Erst dann solltest Du die Ware wieder einräumen. Achte aber darauf, dass sie bis dahin nicht bereits angetaut ist. Denn das könnte einerseits die Haltbarkeit der Produkte erheblich reduzieren. Andererseits würde die Feuchtigkeit sich wieder schnell in Form von Eis auf den Innenwänden des Gefrierfachs verteilen. Und so geht das Problem wieder von vorne los.

Was kann ich tun, damit das Gefrierfach nicht so schnell vereist?

Das Eis entsteht durch die Feuchtigkeit der Ware sowie durch die Luftfeuchtigkeit in Deiner Küche. Durch den Temperaturunterschied zieht das Gefrierfach diese Feuchtigkeit an und lagert sie an den Innenwänden in Form von Eis ab. Die Vereisung kannst Du generell nicht vermeiden. Du kannst aber durch die folgenden Maßnahmen den Prozess der Eisbildung verlangsamen:

  • Öffne das Gefrierfach wirklich nur nach Bedarf. Wenn Du genau weißt, was Du benötigst, öffnest Du ihn automatisch seltener.
  • Und wenn Du ein klares Ordnungssystem in Deinem Gefrierfach hast, weißt Du auch sofort, wo Du jedes Produkt auf Anhieb findest, ohne suchen zu müssen. Dadurch greifst Du wiederum schneller zu, was die Dauer der Öffnung verringert. Wenn Du wissen willst, wie Du Deinen Kühlschrank und Dein Kühlfach dauerhaft und sinnvoll organisieren kannst, lies meinen Beitrag dazu.
  • Kratze das Eis im Innenbereich alle 2 Monate mit einem Eiskratzer aus. Danach reibst Du die Rückstände mit einem warmem, feuchten Tuch ab.
  • Und zum Schluss: Hindere Deine Kinder daran, die Tür des Gefrierschranks als Spielgerät zu benutzen. Wenn Du das geschafft hast, sag mir bitte wie 😊

Simon

Auf meinem Blog findest Du Tipps und Hilfestellungen, um Deinen Haushalt auch im Familienalltag zu organisieren.

Gefrierfach abtauen