Wie Du in 5 Schritten jede Schublade organisieren kannst


Schublade organisieren

Schubladen gibt es in allen möglichen Funktionen. In der Küche, im Kleiderschrank, im Arbeitszimmer und auch in anderen Räumen verwenden wir sie für unterschiedlichste Aufgaben. Leider verkommen sie aber auch oftmals zu Aufbewahrungsorten von Dingen, die man einfach mal aus dem Sichtfeld verschwinden lassen will. Ich habe mir deshalb Gedanken gemacht und möchte Dir eine einfache Methode zeigen, wie Du Deine Schubladen von Grund auf gut organisieren kannst.

Um Schubladen zu organisieren, räumt man sie zunächst aus und entledigt sich sämtlicher unbenötigter Artikel. Nach anschließender Reinigung implementiert man Ordnungshelfer für eine klare Einteilung und räumt artgleiche Gegenstände gebündelt ein. 

Schubladen sind großartige Ordnungssysteme, weil sie die Inhalte leicht zugänglich machen und im geschlossenen Zustand auch optisch punkten können. Genau dies ist eine Eigenschaft, die uns dazu verleitet, innerhalb der Schubladen die Ordnung zu vernachlässigen. Denn wenn man sie erstmal geschlossen hat, heißt es „aus den Augen, aus dem Sinn“ mit dem Chaos.

Der Ärger beginnt aber immer dann, wenn man mal wieder etwas sucht und sich dafür durch die Schublade hindurchwühlen muss. Ich möchte Dir in diesem Beitrag helfen, mit diesem Durcheinander Schluss zu machen. Ob es Dir um Küchenartikel, Werkzeug, Kleidungsstücke oder andere Dinge geht. Es gibt für alle Schubladenfächer eine Lösung. 

Wie sortiere ich Schubladen?

Schubladen gibt es in allen möglichen Varianten: Sie gleiten auf Teleskopschienen, Unterflurführungen oder Rollenführungen. Es gibt welche mit Voll- oder Teilauszug. Manche Schubladen haben die Push-to-open-Funktion. Andere ziehst Du einfach heraus.

Aber ganz egal um welche Schubladen Deines Haushaltes es geht. Das Organisieren einer Schublade läuft immer in diesen 5 Schritten ab:

  1. Du räumst die Schublade vollständig aus.
  2. Alle unbenötigten Artikel sortierst Du aus.
  3. Jetzt reinigst Du die Schublade.
  4. Teile die Schublade in Bereiche ein. Verwende dazu vorgefertigte oder selbstgebastelte Ordnungshelfer.
  5. Räume Deine Gegenstände sinnvoll in Kategorien geordnet ein.

Wichtig ist natürlich, dass Du darauf achtest, dass die Ordnung auch beibehalten wird. Dazu hilft es, die Schubladen und innenliegenden Fächer zu beschriften. 

1. Schritt: Schubladen ausräumen

Schublade organisieren

Um einfach mal im Kleinen anzufangen, empfehle ich Dir, einen Raum Deines Hauses auszuwählen, der nur über eine oder zumindest wenige Schubladen verfügt. Räume alle Schubladen dieses Raumes aus und lege den Inhalt auf einen Tisch. Vermutlich wirst Du einige Schätze (oder wohl eher Gerümpel) finden, die Du seit Jahren nicht zu Gesicht bekommen hast. Genau das sind die Gegenstände, die Du jetzt zur Seite legen solltest, um sie auszumisten. 

Mache im nächsten Raum das Gleiche. Der Raum mit den meisten Schubladen ist in vielen Haushalten die Küche. Auch dort solltest Du wirklich alle Schubladen auf einmal ausräumen. Warum? – Weil Du feststellen wirst, dass Gegenstände, die bisher in unterschiedlichen Schubladen getrennt lagen, eigentlich sinnvoll in eine gemeinsame Schublade gehören. So sorgst Du für eine neue Ordnung. Übrigens: Lies zum Thema „Ordnung in der Küche“ meinen Beitrag, in dem ich auf diesen Raum noch detaillierter eingehe.

2. Schritt: Schubladen entrümpeln

Wir besitzen alle mehr Gegenstände als wir tatsächlich brauchen. Und das trifft ganz besonders auf unsere Schubladen zu. Denn es ist so unglaublich einfach, gerade Kleinteile darin verschwinden zu lassen. Und wie von Zauberhand verschwindet die Unordnung…aber leider nur aus unserem Blickfeld. Das ist ganz normal und irgendwie scheint diese Verhaltensweise in uns Menschen drinzustecken. Das sehe ich an meiner Tochter, die eine Expertin für diese Art des „Aufräumens“ ist. 

Trotzdem müssen wir nach einiger Zeit dann doch für unsere Methode des „Gegenstände-verschwinden-lassens“ bezahlen. Nämlich dann, wenn die Schubladen überquellen und man nichts mehr darin findet. 

Ein Tipp dazu: Halte Dich an die Regel der bekannten Ordnungsberaterin Marie Kondo. Knöpfe Dir alle aus den Schubladen ausgeräumten Artikel einzeln vor: Schaue sie Dir an und nimm jeden einzelnen Gegenstand in die Hand. Frage Dich dabei: Bringt er mich weiter? Macht er mich glücklich? Oder kann ich den Platz, den er wegnimmt, für wichtigere Dinge gebrauchen? Das Buch von Marie Kondo, in dem sie die Grundlagen der Ordnung super einfach erklärtm findest Du hier.

Und noch eine weitere Regel: Diejenigen Artikel, die Du ein Jahr lang nicht genutzt hast, wirst Du doch wahrscheinlich wohl kaum im nächsten Jahr benutzen. Deshalb kannst Du sie aussortieren.

Entsorge alles, was Du nicht benötigst. Besorge Dir einen oder mehrere Umzugskartons oder große Kisten. Lege die Gegenstände zunächst dort hinein. Erst wenn Du ausgemistet hast, kannst Du Dir Gedanken über das sinnvolle Einräumen der übrigen Artikel Gedanken machen.

Überlege Dir auch, welche Gegenstände gar nichts in dieser Schublade zu suchen haben. Du findest also beispielsweise Werkzeug in einer Schublade Deines Arbeitszimmers? Dann räume es in den Werkzeugkoffer. Und schon hast Du wieder ein wenig mehr Platz.

3. Schritt: Reinige Deine Schubladen

Schublade organisieren

Die Schubladen sind jetzt leer. Der perfekte Zeitpunkt, um – je nach Zustand – die Schubladenfächer einmal ordentlich durchzusaugen und sauber zu wischen. Erfahrungsgemäß ist dieser Schritt ein Zeitfresser, der oft unterschätzt wird. Nimm Dir die Zeit dafür. Dinge von links nach rechts zu räumen, kannst Du immer mal wieder. Aber dass die Schubladen komplett leer sind, kommt zu selten vor. Nutze jetzt die Gelegenheit, einmal durchzuwischen.

4. Schritt: Teile Deine Schublade in Bereiche ein

Schubladen organisieren

Jetzt ist es wichtig, dass Du Elemente in Deinen Schubladen verwendest, die die Trennung von Gegenständen möglich machen. Mache an dieser Stelle nicht den Fehler und lege die Gegenstände, die Du gerade ausgeräumt hast, ohne länger nachzudenken wieder zurück in die Schublade.

Schon gar nicht ohne sie mit einem überlegten Ordnungssystem auszustatten. Denn ohne Ordnungshelfer kann es vielleicht mit etwas Glück ein paar Tage klappen, dass alle Gegenstände am gleichen Ort bleiben. Ich garantiere Dir jedoch, dass bereits in absehbarer Zeit wieder Unordnung in Deiner Schublade herrschen wird.

Jede Schublade erfüllte eine andere Funktion. Ich kann Dir deshalb keine Pauschallösung für die Einteilung der Gegenstände geben. Neben ein paar Grundregeln gebe ich Dir aber ein paar Beispiele, welche Ordnungshelfer Du verwenden kannst:

Verschenke keinen Platz in der Schublade

Beim Thema Ordnung geht es auch immer darum, den vorhandenen Platz optimal auszuschöpfen. Fülle Deine Schubladen deshalb nicht nur flächenmäßig aus, sondern nutze auch die Höhe. Das geht zum Beispiel in der Küche, indem Du Vorratsdosen verwendest, die so hoch sind wie die Fächer selbst. Oder Du unterteilst die Schubladen durch konkret zugeschnittene Regalbretter, welche die perfekte Höhe für das Schubladenfach haben. 

Lass uns aber nun mal über einige Beispiele von Ordnungshelfern sprechen. Ich möchte Dir damit eine Anregung für Deine persönliche Schubladen-Einteilung geben:

Ordnungshelfer für Küchenschubladen

Ich stelle Dir jetzt ein paar Möglichkeiten vor, um vor allem Küchenschubladen zu sortieren. Teilweise kannst Du die Tipps aber auch für andere Schubladen anwenden:

Einmachgläser für Haferflocken und Nüsse

Aus Einmachgläsern kannst Du tolle Aufbewahrungsorte für Haferflocken, Cornflakes und Nüsse machen. Sie sind günstig und fast überall erhältlich. Bei Amazon, im Discounter und bei bei ebay-Kleinanzeigen wirst Du auch welche finden. Dabei muss es gar nicht unbedingt Geld kosten: Denn auch von Dir gebrauchte Marmeladen-, Würstchen- oder andere Gläser eignen sich als Ordnungshelfer. 

Schubladenteiler für Schneidebretter, Tabletts und Backformen

Wenn Du es Leid bist, Deine Auflauf- und Backformen ineinander zu stellen und die einzelnen Formen dann irgendwie herauszufummeln, habe ich eine Lösung für Dich. Mit vertikalen Schubladenteilern verschaffst Du Dir mehr Ordnung, weil jeder Gegenstand seinen eigenen Platz bekommt. Du kannst sie ebenfalls für Tabletts und Schneidebretter ideal verwenden.

Kleiner Nachteil: Dieses Ordnungssystem nimmt mehr Platz weg, als wenn Du die Formen ineinander stellst. Die Optik und der erleichterte Zugriff gleichen das aber meiner Meinung nach aus.

Trennstege für großes Geschirr

Wie ordnest Du Deine Schneebesen, Sparschäler, Pfannenwender und Dosenöffner? Um Ordnung in Deine Küchenschubladen zu bringen, kannst Du Dich Trennstegen bedienen.

Kisten für Brotdosen und Thermobehälter

Eine große Auswahl an Brotdosen, Lunchboxen und Thermobehältern kann ein ungemütliches Chaos verursachen, wenn Du sie lose im Schrank verstaust. Besorge Dir dafür Kisten, die Du leicht aus dem Schrankfach ziehen kannst. Gerade weil Du im Arbeits-, Schul- und Kita-Alltag täglich auf diese Behältnisse zugreifen musst, kannst Du dadurch die nervige Suche in den Tiefen Deines Küchenschrankes vermeiden. Wir benutzen dafür die KNAGGLIG Holzkisten von IKEA (Amazon-Link).

Ordnungshelfer für Schubladen im Kleiderschrank, Arbeits- und Wohnzimmer

Ich falte meine Kleidung und die Kleidung der Kinder so, wie Marie Kondo es vormacht. Naja, nicht in der Perfektion. Aber zumindest versuche ich es. Das bedeutet einfach ausgedrückt: Jedes Kleidungsstück wird rechteckig und so klein wie möglich gefaltet. Und danach aufrecht in der Schublade verstaut. Im Ergebnis hast Du eine perfekte Ordnung in der Schublade, weil alle Kleidungsstücke griffbereit sind und der Platz optimal ausgenutzt wird.

Schublade organisieren

Das geht aber nur, wenn Du die Schublade in einzelne Teilbereiche unterteilst. Du brauchst zumindest alle 40 cm eine Abtrennung, weil die Kleidung sich sonst in der Schublade verteilt. Gerade kleinere Kinder, die sich selber an der Schublade bedienen, verursachen ohne Trennelemente schnell Unordnung (Erwachsene aber genauso).

Falls Du Möbelstücke von IKEA hast, sind die SKUBB-Boxen, die Du auch oben im Bild siehst, ideal für diesen Zweck. Einfach einlegen und es passt millimetergenau. Auf Amazon findest Du aber auch eine Menge vergleichbarer Trennelemente, die teilweise teleskopartig anpassbar sind.

Hast Du noch Tupperdosen, oder Schuhkartons übrig? Auch die können toll beim Sortieren Deiner Schubladen helfen.

Eine weitere Möglichkeit ist es, sich Pressspanbretter im Baumarkt zuschneiden zu lassen. Einfach das Schubladenfach ausmessen und ab in den Baumarkt. Als Alternative zu Holz kannst Du auch Schaumstoffplatten verwenden und selbst mit einem Cutter zurechtschneiden. Diese Variante dürfte aber weniger umweltfreundlich sein.

Für kleinere Gegenstände wie Schmuck, Medikamente oder Büroklammern kannst Du Eierkartons verwenden. Wenn Du gerne bastelst, bemale sie oder verziere sie mit Geschenkpapier.

5. Schritt: Räume Deine Gegenstände sinnvoll in Kategorien geordnet ein

So wie in allen Bereichen Deines Haushaltes, solltest Du auch bei der Ordnung Deiner Schubladen immer in Kategorien denken. Hast Du beispielsweise in der Küche beim Ausräumen Deiner Schubladen Haferflocken und Nüsse aus drei verschiedenen Schubladen gezogen? Oder hast Du in Deinem Arbeitszimmer Kugelschreiber in mehreren Schubladen vorgefunden? – Dann ist jetzt der Zeitpunkt, gleichartige Artikel in einer Schublade zusammenzuführen.

Und innerhalb der Schublade gilt das Gleiche: Wenn Du eine Besteck-Schublade hast, sind Messer, Gabeln und Löffel vermutlich durch einen Besteckkasten oder Einlegewände von einander getrennt. Genau nach diesem Schema kannst Du beispielsweise Deine Kabelschublade oder Büroschublade ordnen. 

Achte darauf, dass Du Artikel, die Du häufig verwendest, vorne in der Schublade unterbringst. Gerade bei mehreren Familienmitgliedern empfehle ich Dir, zudem die Trennelemente zu beschriften. Das hilft gar nicht mal so sehr, wenn man etwas aus der Schublade herausnehmen will. In erster Linie ist das Beschriften für das Einräumen sinnvoll.

Denn um zu erkennen, welches zum Beispiel das Glas für Haferflocken ist, brauchst Du nicht lesen zu können. Sind die Vorratsgläser aber mal leer, fällt die Zuordnung (Haferflocken, Nüsse, etc.) schwerer, wenn sie nicht beschriftet sind.

Etwa zweimal im Jahr solltest Du gerade die Ordnung von Schubladen, die häufig in Gebrauch sind, überprüfen. Hier und dort wird es passieren, dass Artikel ausgedient haben und weggeworfen werden können. Andere Artikel sind im falschen Fach gelandet. Wenn Du die Organisation Deiner Schubladen regelmäßig überprüfst, hält sich der Aufwand in Grenzen.

Simon

Auf meinem Blog findest Du Tipps und Hilfestellungen, um Deinen Haushalt auch im Familienalltag zu organisieren.

Schubladen organisieren